<

Editorial

Vorsicht: Baustellenausfahrt!

Wirft man mal einen Blick auf die Neuheiten und Ankündigungen der letzten Monate, so fällt auf, dass die meisten mit dem Thema Baustelle zu tun haben. Tamiya hat mit dem Freightliner Cascadia einen US-Fernverkehrs-Truck auf den Markt gebracht, zwei weitere Neuheiten von Tamiya fallen eher in die Kategorie „Modellpflege“.

Was die Baustellenfahrzeuge so interessant macht, ist der hohe technische Anspruch, die vielen möglichen Funktionen und natürlich der Spielwert, der mit dem Funktionsumfang eines Modells wächst. Die Hersteller reagieren auf die Wünsche der Modellbauer und erweitern kontinuierlich ihr Sortiment an Fahrzeugen und Zubehör.

Interessant ist ein weiterer Aspekt dieser Entwicklung: Der Einstieg in dieses Segment des High-End-Modellbaus wird bezahlbarer. Bis vor kurzem bot der Umbau von Bruder-Modellen praktisch die einzige Möglichkeit, für kleines Geld an eine funktionstüchtige Baumaschine zu kommen – mit Einschränkungen, denn Modelle aus Kunststoff sind den Anforderungen des Baustellenbetriebs nur bedingt gewachsen. Aufbauend auf die Erfahrungen mit den Bruder-Modellen hat CTI sein Konzept nun angepasst und seinen ersten Metallbausatz einer Laderaupe auf den Markt gebracht. Thomas Konrad, der auch das umgebaute Bruder-Modell kennt, hat sie für uns gebaut. Zwei weitere Tests befassen sich mit dem Fliegl Stone Master von Carson und mit dem Arocs von ScaleART, die in Nürnberg bzw. bereits Ende 2013 in Friedrichshafen vorgestellt wurden. Baustellenfahrzeuge müssen aber nicht immer Bausatzmodelle sein. In der Titelgeschichte erzählt Tim Olgemöller, wie aus der Idee vom eigenen Truck ein spektakuläres Baustellenfahrzeug wurde: ein DAF 10×10!

Michael Bloß, Chefredakteur