<

Editorial 

Liebe Leserinnen und Leser,

dass der 3D-Druck den Modellbau verändern wird, kann man schon seit einiger Zeit beobachten. Die Möglichkeiten, die dieses Fertigungsverfahren eröffet, sind faszinierend und machen auch dem Hobbymodellbauer die Anfertigung von Teilen möglich, die vorher – wenn überhaupt – nur schwierig herzustellen waren. Zwei Modelle in dieser Ausgabe haben vom 3D-Druck enorm profiiert, beziehungsweise sind so erst möglich geworden.

Die Feldspritze von Jonas Dietrich bekam durch 3D-Druck-Fertigung geeignete Düsen, deren Herstellung ansonsten nur mit deutlich größerem Aufwand gelungen wäre. So konnte unser Autor – mittels CAD-Programm – genau die Düsen herstellen, die ein realistisches Ergebnis beim Betrieb der Spritze erlaubten. Noch mehr Teile aus dem Drucker hat der Renntransporter, den Karsten Schmidt nach einigen Bitten für einen Freund gefertigt hat. Nahezu alle Teile mit Rundungen kommen bei diesem beeindruckenden Modell aus dem 3D-Drucker. Und auch die Reifen konnten so in der geeigneten Form hergestellt werden.

Und auch einen 3D-Drucker selbst stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe vor. Der STL-Drucker Nobel 1.0 ist eine echte Bereicherung für die Werkstatt und erlaubt auch zu Hause die Fertigung von Teilen, die ansonsten nur von professionellen 3D-Druck-Anbietern zu bekommen sind.

Viel Spaß bei der Lektüre dieser und der weiteren Beiträge dieser TRUCKmodell!

Oliver Bothmann, verantwortlicher Redakteur TRUCKmodell

Aus dem 3D-Drucker stammen diese Düsen der Feldspritze von Jonas Dietrich